Sprachkritik an Constantin Seibt


Herr Constantin Seibt erkennt 3 „vernünftige“ Gründe warum Topmanager für Ihre Wünsche zum neuen Jahr nur nichtssagende Floskeln Seichtigkeiten formulieren. Ein interessanter Ansatz. Wenn man bedenkt dass sich wohl die wenigsten Topmanager wirklich für so etwas Zeit nehmen, und diese Sprüche wohl von irgendeiner untergeordneten Pressestelle verbreitet werden, mit dem wesentlichen Ziel, möglichst keine Angriffsflächen zu bieten, und die Firma (und den Topmanager) möglichst gut aussehen zu lassen.

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Wie-schlecht-uebersetztes-AirportEnglisch/story/18532368

Genausogut könnte man irgendwelche Grussbotschaften von CEOs in Werbebroschüren analysieren.

Advertisements
Tagged with:
Veröffentlicht in Constantin Seibt, Journalismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Am Besten bewertet
%d Bloggern gefällt das: